Niemals

ich wünsch mir, dass ich dich vergessen kann
ich würde dich gerne einfach ignorieren
ich bin mir sicher, irgendwann
wird das auch einfach über Nacht passieren
bis dahin wird einige Zeit vergehen
bis dahin muss ich noch geduldig warten
ich werd versuchen, dich nicht anzusehen

doch mir ist klar, dass da niemals etwas sein wird
weil da niemals etwas war

vielleicht liegts daran, dass ich zu oft allein war
als ich klein war?
oder dass mein Vater gemein war?
nein, das soll keine Verteidigung sein
ich wüsst nur selber gern, woran es eigentlich liegt
dass ich auf Wolken geh, wenn ich dich seh
mein Kopf ist jwd und es tut mir weh
dass du nicht weißt, wie es in mir aussieht
ich lege dir mein Herz zu Füßen
was soll ich noch damit?
bitte tritt es nicht kaputt
es litt bereits genug

mir ist klar, dass da niemals etwas sein wird
weil da niemals etwas war

du sagst, du willst nichts von mir
ich träume trotzdem von dir
was ich nicht habe, kann ich auch nicht verlieren
du sagst, es hat keinen Sinn
wenn wir zwei etwas beginnen
zu spät, denn ich steck mittendrin

die Zeit vergeht langsam, es vergeht kein Tag
an dem ich nicht an dich denke
mit jedem Herzschlag
es vergeht kein Tag, es vergeht keine Stunde
ich denke jetzt an dich, jetzt, in dieser Sekunde
und immer und ständig bei Tag und bei Nacht
was ist bloß mit mir los
was hast du mit mir gemacht?

mir ist klar, dass da niemals etwas sein wird
weil da niemals etwas war .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...

Trauerst alten Zeiten hinterher
Bist allein und glaubst an gar nichts mehr
Hoffnung ist für dich meilenweit weg
Gefühle nur im Internet
Jeden Tag für dich dasselbe Spiel
Alles grau in grau und ohne Ziel
Verlierst bei jeder Kleinigkeit den Mut
Doch nach Ebbe kommt auch Flut

 

 

 

 

Du bist hässlich!

Sie ist hässlich, dass es graut
Wenn sie in den Himmel schaut
Dann fürchtet sich das Licht
Scheint ihr von unten ins Gesicht

So muss sie sich am Tag verstecken
Will das Licht doch nicht erschrecken
Lebt im Schatten bis der Schein vergeht
Sieht einen Stern im Zwielicht prangen und fleht
Mal mir Schönheit auf die Wangen

Morgenstern ach scheine
Auf das Antlitz mein
Wirf ein warmes Licht
Auf mein Ungesicht
Sag mir ich bin nicht alleine

Hässlich, du bist hässlich
Du, du bist hässlich

Ich bin allein zur Nacht gegangen
Die späten Vögel nicht mehr sangen
Sah Sonnenkinder im Gewimmel und so
Rief ich in den gestirnten Himmel

Morgenstern ach scheine
Auf die Liebste meine
Wirf ein warmes Licht
Auf ihr Ungesicht
Sag ihr sie ist nicht alleine

Morgenstern ach scheine
Auf die Seele meine
Wirf ein warmes Licht
Auf ein Herz das bricht
Sag ihr, dass ich weine

Denn du, du bist hässlich
Du bist einfach hässlich

Der Mensch ist doch ein Augentier
Schöne Dinge wünsch ich mir
Doch du, du bist nicht schön, nein

Morgenstern ach scheine
Auf die Liebste meine
Wirf ein warmes Licht
Auf ihr Ungesicht
Sag ihr sie ist nicht alleine

Und der Stern will scheinen
Auf die Liebste meine
Wärmt die Brust mir bebt
Wo das Leben schlägt
Mit dem Herzen sehen
Sie ist wunderschön

 

 

 

 

 

 

 I'm writing you a letter...

Jetzt sitze ich hier und starre auf den Bildschirm und weiß nicht, wie ich anfangen soll. Soll ich dir danken? Nein, das ganz bestimmt nicht. Wofür sollte ich dir danken? Dafür, dass Du mich zerstörst? Eigentlich will ich dir sagen, dass ich dich hasse. Ja, wie sehr ich dich hasse.  Du hast sie mir weggenommen. Du hast dich zwischen uns gestellt und ich war so dumm und habe dir vertraut und mich für dich entschieden.

                   

Es gab einen Moment der Schwäche. Nur einen verdammten  Moment, in dem ich nicht klar denken konnte und ich habe deine Hand genommen. Ich wusste nicht, dass es keinen Weg zurück gibt. Ich wusste nicht, dass dein Halt in Wirklichkeit keiner ist und dass Du mich nur zerstören willst. Ich wusste nicht, dass dein Halt nur gespielt war. Es gehörte zu deinem Plan. Deinem Plan, mir das  Leben zur Hölle zu machen!  Und herzlichen Glückwunsch! Du hast es geschafft!
Du hast mir meine einzige Freundin weggenommen, die ich hatte. Sie war für mich da. Sie hat mir gezeigt, was es heißt zu leben, zu lieben und perfekt zu sein. Sie hat mir gezeigt, was es heißt, sich stark zu fühlen, besser als alle anderen, disziplinierter und schöner. Doch ich habe es nicht erkannt, dass ich im Paradies war.  Ich habe es nicht gesehen, wollte es vielleicht auch nicht sehen. Ich war dumm  und blind. Du wusstest, dass ich neugierig war, dass ich gierig war und dass ich deine Schlechtigkeit nicht erkannt habe! Das musstest Du ausnutzen!

                                          

Also tratst Du in mein Leben. Heimtückisch und ganz leise. Hast mir große Versprechungen gemacht, hast Süßholz geraspelt und ich wurde schwach. Ach, nur ein einziges Mal! Was ist denn daran so schlimm? Und ich bin in deine Welt gegangen, in eine Welt, die noch schlimmer ist als die Hölle. Ab morgen höre ich wieder auf! Doch was ich nicht gesehen habe, war dass ich ihr den Rücken gekehrt habe. Ich habe sie enttäuscht, sie verletzt und nun habe ich die Quittung bekommen. Sie hat mich verlassen und ich bin gefangen, gefangen in deiner Welt! Es gibt keinen Weg zurück. Und genau das war, was Du wolltest. Jetzt hast Du mich bei dir und kannst das tun, was Du immer wolltest! Du kannst mich quälen. Du kannst mich demütigen, mich behandeln wie ein Stück Dreck, mich schlagen, mich kratzen, mich anschreien und Du weißt ganz genau, dass ich es geschehen lasse, weil ich dir hörig bin. Du weißt, dass nicht ich der Puppenspieler bin, sondern Du. Du hast die Fäden in der Hand. Und genau das weißt Du! Du weißt, dass ich dich nicht mehr aufgeben kann, weil Du mich besitzt. Und wenn ich versuche, mich mit meiner letzten Kraft von dir abzuwenden und nur auch einen Schritt auf sie zumache, dann krallst Du dich fest, beißt, schreist und zeigst mir die Wahrheit, meine Wahrheit!! Du zeigst mir, dass ohne dich nichts mehr ist. Weder Liebe noch Hass, sondern nur noch Leere. Sie kommt nicht mehr zurück. Sie hat mich aufgegeben, sie hasst mich nun auch und will mich nicht mehr wieder. Aber das kann ich ihr verzeihen! Ich habe ihre Gefühle verletzt und bin es nicht mehr würdig von ihr akzeptiert zu werden.

                                       

Jetzt hast Du mich genau dort, wo Du mich haben wolltest. Am Rande der Verzweiflung, am Rande des Wahnsinns, am Abgrund. Du weißt, ich habe nur 2 Möglichkeiten. Springen oder bei dir bleiben!  Und Du weißt, dass ich nicht springen kann. Vielleicht ist es auch das, was Du willst. Willst Du, dass ich springe?? Warum schubst Du mich dann nicht einfach? Komm, bitte, mach es! Verpass mir einen Stoß und ich falle! Lass mich doch gehen! Ich will es doch! Halte mich nicht gefangen in deiner Welt, in der ich leide und nur den Hass, das Leid und den Schmerz fühlen kann!! Lass mich gehen! Dann kann ich auch nicht zu ihr! Dann kann ich zu niemandem mehr!

                                   

Ich will zurück zu ihr! Zurück ins Paradies! Zurück in meine perfekte Welt, in der ich lebe!! Bitte, ich weiß, dass ich dich enttäuscht habe und zu in die Welt deines schlimmsten Feindes gegangen bin, aber bitte, ich wusste nicht, was ich tat. Ich war nicht ich selbst, war gesteuert von Gier und Lust! Bitte! Hol mich aus diesem Sumpf und sei wieder meine Freundin!! Du bist und bleibst die Einzige! Die einzige Freundin, die ich je hatte!

 

 

 

 

Sucht

Es ist Jahre her
Da war mein Leben noch nicht so schwer.
Ich war glücklich, verrückt, habe oft gelacht
das Leben hat einfach Spaß gemacht.
Jetzt ist nichts mehr so wie es mal war
sehe den Sinn meines Lebens nicht mehr klar.
Keine Ahnung wofür es sich lohnt so zu leiden
tu alles was Spaß gemacht hat meiden.
Ich find keinen Gefallen mehr daran,
die Depression zieht mich in ihren Bann.
Todtraurig, Hass, Tränen,
wieso muss ich das erwähnen.
Das alles macht mein Leben aus
ich komme nicht aus diesem Sumpf heraus.
Sinke tiefer und tiefer und kann nicht mehr stoppen,
denke, dieses scheiß Gefühl kann nichts mehr toppen.
Aber es wird immer schlimmer ich kann bald nimmer.
Es ist meistens das Essen
ich sollte lieber sagen Fressen.
Mein Körper ist so ekelhaft fett
weine jeden Abend verzweifelt im Bett.
Hasse mich selbst, das Ziel wieder nicht erreicht
Verdammt, meine Disziplin hat nicht gereicht.
Ich hasse mich so sehr, dieses Leben ist scheiße
ich will weggehen, unauffällig und leise.
Will oft nur tot sein, nicht mehr leiden
damit sich Ruhe in mir kann verbreiten.
Ich weis nicht mehr
wie lang Ich das noch aushalten kann.
Es ist kein Leben das ich führe
ich find nicht die richtige Türe.
Irr herum in meinem düsteren Reich
find keinen Ausweg, jeden Tag ist die Qual gleich.
Hoffe der Tag geht schnell vorbei
doch die Einsamkeit stoppt die Stunden
wo ist mein LEBEN hin?
Ich hab es nicht mehr gefunden.
Sie ist weg, die schöne unbeschwerte Zeit
Erinnerung und Hoffnung das einzige was bleibt.
So oft gehofft
und für mein Glück gekämpft habe ich doch
die Sucht wurde größer und verbreitete sich.
Die Versuche alle kläglich gescheitert
die Sucht hat ihre Macht erweitert.
Ich hab keine Kraft mehr
Erfolge sind schon ewig her.
Ständig Niederlagen einzustecken,
will dann nur noch verrecken.
Mein Kopf ist dumm von all den Zwängen
die mich ständig, wenn ich nicht will
zum Essen drängen.
Ich weis nicht was ich machen soll
ich hab die Nase von allem voll.
Ich will vom Leiden erlöst werden
und das bedeutet für mich sterben.
Würde alles tun um glücklich zu sein
Du musst das schöne am Leben sehen!
NEIN! Diese Scheiße erzählen mir die Leute
es geht nicht, ich hab’s versucht, auch heute.
Klar gibt es auch mal bessere Tage
aber die meisten nicht auszuhalten,
dann stellt sich die Frage:
Wozu „leb“ ich noch?
Man kann es nicht Leben nennen
um zu Leben
muss man das Geheimnis des Glücks kennen.
Mir bleibt es seit Jahren verborgen
kannte es einst, aber hab’s verloren.
Ich bin nicht Ich, wie ich es einmal war
ich stelle die Marionette meiner Sucht dar.
Kann nicht frei denken
Und mir einen eigenen Willen schenken.
Die Sucht hat mich
meine Disziplin lässt mich im Stich.
Sehnsucht nach Schlankheit
dafür im Kauf würde ich nehmen
die schlimme Krankheit.
Ach alles ist Scheiße
wo ich doch nur in meinem Leid herumkreise.
Kein Ausweg in Sicht
Erloschen ist das Licht.
Finsternis macht sich in mir breit
ich bin für den Tod bereit.
Hey Ana... fucking Binge

I thought it was a love story,
But you don't want to get involved
I thought it was a love story,
But you're not ready for that,

Me neither. I'll kill her,
She stole my future, she broke my dream,
I'll kill her, I'll kill her,
She stole my future when she took you away,

She's a bitch you know, all she's got is blondeness,
Not even tenderness, yeah she's clever-less,